kulturkreis-emmendingen_galerie-im-tor

Ausstellung

Jahresplanung 2022

  • 13.02. bis 20.03.2022, Chodja Sediq, Kurt Bildstein, Marion Bekker – Skulpturen und Malerei, wird coronabedingt auf 2023 verschoben
  • 24.04. bis 29.05.2022, Rémy Trevisan, Malerei
  • 26.06. bis 31.07.2022, Jubiläumsausstellung, gespendete Werke verschiedener Künstler aus den früheren Ausstellungen
  • 18.09. bis 23.10.2022, Angelina Kuzmanovic, Objekte, Malerei
  • 13.11. bis 18.12.2022, Monika Sebert, Textilkunst

Nächste Ausstellung

Zwischen der ersten und letzten Instanz

Tod und Leben, Werden und Vergehen, das sind die Themen, die die Bilder und Objekte der Freiburger Künstlerin Angelina Kuzmanovic (a.k.a. Lina Leoni), bestimmen. Verschiedene Maltechniken, unterschiedliche Materialien und Alltagsobjekte weben sich zusammen in ihren Arbeiten.

Die Künstlerin wurde in Jugoslawien geboren und studierte an der Universität der bildenden Künste in Belgrad. Nach dem Studienabschluss ging sie nach Italien und war in Rom an zahlreichen Ausstellungen und Künstlergruppen beteiligt. Seit 2005 lebt und arbeitet Angelina Kuzmanovic in Freiburg.

In der „Galerie im Tor“ wird eine Serie von Objekten und Bildern präsentiert die visuell und inhaltlich auf unterschiedlichen Ebenen das Prinzip der Dualität unseres Lebens aufzeigen. Als Objekte verwendet sie Eierschalen und Asche, die in einen Dialog treten. Darauf deutet auch die Monochromie des Objektes hin: Licht und Dunkelheit, Leben und Tod.

Die Gemälde werden als eine Art zusammenfassendes „Tagebuch“ oder „Lebensbuch“ präsentiert, das sich in dieser Zeitspanne zwischen unserer ersten und letzten Instanz abspielt. Durch die unterschiedlichen Malschriften bewegen sich die Bilder auf der Grenze zwischen abstrakten Expressionismus und figurativer, realistischer Darstellung. Diese zwei Komponenten lassen sich zwar separat beschreiben und analysieren, aber kaum getrennt wahrnehmen. Es bildet sich auf diese Weise eine visuelle Herausforderung für den Betrachter, scheinbar Unvereinbares zu verbinden.

Die realistisch und akribisch gemalten Körperteile suggerieren eine Präsenz des Körpers als Ganzes und stören zugleich als Fremdköper die abstrakte Komposition in ihrer dynamisch- aggressiven Erscheinung. Aber wie Seele und Leib in ihrer ganzen Fremdheit immer wieder den Dialog suchen, so kämpfen auch die Elemente des Bildes darum ein Ganzes zu werden.

Die Einführung durch Dr. Antje Lechleiter findet am Sonntag, 18. September, 2022 um 11.15 Uhr im Emmendinger Schlosskeller, Schlossplatz 1 statt. Im Anschluss wird um 12:00 die Ausstellung in der Galerie im Tor, Lammstr. 30 eröffnet.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Christine Griffin und Hella Temme.

Öffnungszeiten
mittwochs 14 -17 Uhr
sonntags 12 – 17 Uhr
und nach Vereinbarung